Archiv der Kategorie ‘Nahsehen‘

Twitter kills the Radio- ähm… Blog-Star?

Montag, den 14. Juni 2010

Meine Blogbeiträge haben in den letzen Jahren stark abgenommen. Das lag nicht an zu wenig Freizeit, sondern vor allem an der intensiven Nutzung von Twitter. Da ich aber meinen Blog nicht durch meine Tweets verschmutzen wollte, fehlt irgendwas. Ich muss mir wohl mal ein Programm zulegen, dass bei kurzen Texten ein Tweet erstellt und bei langen Texten ein Blogbeitrag draus macht.

Was für mich auch nach mehreren Monaten immer noch faszinierend ist, ist die unglaubliche Bandbreite an Informationen, die ich über Twitter bekomme. Würde ich bei Twitter nicht wenigstens lesend teilhaben, hätte ich wichtige gesellschaftliche, technologische und soziale Trends einfach nicht mitbekommen.

Insofern erfüllt sich zumindest für mich meine Voraussage, dass der nächste Schritt der menschlichen Entwicklung im Bereich Kommunikation zu suchen ist. Irgendwann kann eine relevante Information eines einzelnen Menschen alle Menschen erreichen. Das Potential, aber natürlich auch das Risiko, die Gefahr des Mißbrauchs ist unbeschreiblich groß. Ob wir als Menschen mit soviel Verantwortung umgehen können, muss bezweifelt werden. Aber vielleicht besteht Hoffnung.

Irre bei Uri – trotzdem ist die Langeweile groß

Dienstag, den 17. Februar 2009

Nach einem anstrengenden Tag schaltet man das Fernsehen an und kommt live in die Darbietung von Ully Lou. Ok. Lassen wir uns unterhalten und schauen uns das mal ein wenig an.

… ich muss etwas verpasst haben, denn mir geht nicht auf, was seine Aktionen zu bedeuten haben. Oli P. sieht einen Totenkopf oder Bushido (??). Lorielle sieht was blutunterlaufenes … und Ully zieht ein rotes Tuch aus dem Umschlag. Hmm.. ähm. Ich hoffe, das war jetzt nicht der Zaubertrick.

Dann wird Lorielle herangebeten und soll in die Kugel schauen. Nebenbei erwähnt er, dass viele Menschen vor ihm Angst haben. Er hätte mich fragen können. Ich hätte da ein paar Tipps.

Im Gespräch gestand er dann seine schreckliche Kindheit und hielt als Abschluss Händchen. An diesem Punkt fragte ich mich, wo denn jetzt da ein Trick war. Wenn ein wirrer Blick reicht, dann kann ich auch mitmachen.. das bekomme ich hin.

Dann noch die Einspielung von ganz erbärmlichen Zuschauerfilmchen, die so leichtgläubige Menschen zeigen, das man spätestens jetzt weiß, wer diese Sendung mit Begeisterung ansieht.

Es ist eine Reise in das Mittelalter des Medienkonsums, wo man noch gelaubt hat, was im Fernsehen gezeigt wurde. Der Unterschied besteht nur darin, dass sich die Darsteller selbst nicht so ernst nehmen. Die Frage, die sich hier stellt: hat die Gesellschaft die Aufgabe, leichgläubige Menschen vor so einem Unfug zu schützen? Ich bin mir da nicht sicher.

So schön war es damals

Freitag, den 12. Dezember 2008

Vor mir sitzt ein ungefähr 19 jähriger Junge, der sich ein Film auf seinem Laptop anschaut. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob es ein Film über Deutschland in der Nazi-Zeit mit dem Titel „So schön war es damals“ ist (die Kopfhörer verhinderten einen Rückschluss auf den hörbaren Teil), oder ein Film über tolle Jagdflugzeuge seit dem 2. Weltkrieg ist.

Nachdem ich ein weile zuschauen durfte, glaube ich, dass es immerhin kein NS-Propagandafilm ist. Erstaunlich daran ist das Interesse des Jungen an diesem Filmmaterial. Auch wenn es mich interessiert, werde ich nicht fragen.

Uri Geller is back

Donnerstag, den 6. November 2008

Kann das sein, das Uri Geller wieder ins deutsche Fernsehen kommt? Ich habe gestern beim Zappen eine Ankündigung gesehen. Man darf gespannt sein. Oder auch gelangweilt. Vielleicht kann er ja dieses mal ein besseres Programm auf all die eingeschalteten Fernsehgeräte „zaubern“.

Wir lieben zu unterhalten dich.

Grusel sucht Opfer

Montag, den 13. Oktober 2008

Ich schaue gerade Bauer sucht Frau. Das ist im Vergleich zum letzten Mal (das ich das gesehen habe) sehr viel abwechslungsreicher. Trotzdem sind manchmal da so Typen dabei, wo man meinen könnte, dass morgens erstmal ne Packung Valium eingeworfen wird. Dann hat sich der Schäfer hingestellt und was gesungen. Wirkte da recht aufgeweckt. Vielleicht ist es einfach nur der Gesichtsausdruck, der einem die Müdigkeit ins Gesicht treibt.

Ich erwarte aber eigentlich noch exotischere Randgruppen bei so einer Kuppelshow. Indianer sucht Färtenleser, Kosmonaut sucht Mond oder e.t. sucht Hause. Ich glaube, da muss man nur warten, bis der gesendete Brei wieder zu dünn geworden ist und man mal ein paar Brocken Sendewahn nachschmeißen muss.


Empfehlungen: handy taschen | Good Job - Bad Job